digitaler Wandel, change management, digitale Transformation

© Syda Productions / Adobe Stock

Stetiger Wandel ist das einzige Prinzip, das heute Erfolg gewährleistet. Doch Begriffe wie digitale Transformation, Change Management und technologischer Wandel können zuweilen groß und abstrakt klingen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Veränderungen im Unternehmen strukturieren können, um Geschäftsprozesse zukünftig digital abzuwickeln.

1. Schritt: Arbeitsschritte und interne Prozesse analysieren

Überprüfen Sie die organisatorischen Abläufe: 

  • Laufen die einzelnen Prozessschritte reibungslos ab? 
  • Wie ist die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen? 
  • Ist der Geschäftsprozess noch effizient? 
  • Gibt es bereits Ideen zur Digitalisierung von Prozessen?

2. Schritt: ein klares Ziel setzen

Digitalisierung ist ein unscharfer Begriff. Die damit einhergehenden Veränderungen können je nach Branche und Unternehmen stark variieren. Deshalb ist es wichtig, die Ziele der digitalen Transformation im eigenen Unternehmen klar zu formulieren und mit messbaren Kriterien zu hinterlegen. Setzen Sie kurzfristige Meilensteine, um die Motivation für den Veränderungsprozess durch sichtbare Erfolge aufrechtzuerhalten.

3. Schritt: Bedenken der Mitarbeiter wahrnehmen

Jede Veränderung bringt Verwirrung mit sich. Gehen Sie als Führungskraft mit gutem Beispiel voran und leben Sie die Veränderungsbereitschaft vor. Selbstverständlich sind mögliche Sorgen Ihrer Mitarbeiter ernst zu nehmen. Räumen Sie etwaige Bedenken durch entsprechende Kommunikationsmaßnahmen aus dem Weg. In unserem Beitrag „Wie Sie Ihr Team dafür begeistern, digital zu arbeiten“ zeigen wir Ihnen, wie Sie idealerweise vorgehen, wenn Ihre Mitarbeiter noch nicht bereit sind, sich von alten Arbeitsgewohnheiten zu verabschieden.

4. Schritt: eine Projektgruppe bilden

Schaffen Sie Ressourcen, um die Digitalisierung von Geschäftsprozessen im Unternehmen voranzubringen. Bilden Sie in eine oder bei Bedarf mehrere Projektgruppen freiwilliger Mitarbeiter aus verschiedenen Unternehmensbereichen, die Freude daran haben, innovativ zu denken und digitale Veränderungen herbeizuführen. Jede Projektgruppe benötigt einen Verantwortlichen, der den Change-Prozess steuert und die erreichten Ergebnisse kommuniziert.

5. Schritt: für Transparenz sorgen

Es bringt nichts, wenn sich Ihre Projektgruppe, die digitale Task Force, abschirmt und im stillen Kämmerlein vor sich hin werkelt. So sind Konflikte vorprogrammiert; die nicht eingebundenen Kollegen fühlen sich zurückgesetzt und übernehmen automatisch die kritische Beobachterrolle. Besser ist es, von Anfang an für eine größtmögliche Transparenz zu sorgen und einen Plan zu kommunizieren, wie die Ideen der digitalen Task Force in der Umsetzungsphase in den einzelnen Unternehmensbereichen eingegliedert werden.

6. Schritt: alle Mitarbeiter miteinbeziehen

Überlegen Sie sich, wie sie durch die Einbindung aller Mitarbeiter in den Planungsprozess zur digitalen Transformation deren Engagement im Vorfeld der Umsetzung gewinnen können. Ein Veränderungsprozess, der sich nur auf einzelne Abteilungen beschränkt, wird nicht zu einem dauerhaften Umbruch der Strukturen im Unternehmen führen. Eine Unternehmenskultur lässt sich nur verändern, wenn das Tempo des Wandels im gesamten Unternehmen gleich hoch ist und niemand davon ausgenommen wird. 

Sie stehen vor einer konkreten Digitalisierungsaufgabe in Ihrem Unternehmen und haben Fragen? Wir beraten Sie gern!

Anfrage senden